Geld- und Sachspenden für die „Alte Schmiede Mambach

Immer wieder erfährt die Mambacher Schmiede Unterstützung in Form von Sach- und Gelspenden, für die Wiederherstellung und den Betrieb der Mambacher Schmiede eine große Hilfe darstellen.
Von der Firma Busch aus Maulburg kam unser Roots-Verdichter zurück. Die ehemalige Zeller Firma Schmidt  hatte diesen um 1870 gebaut, er hat viele Jahre die Esse der Schmiede mit Blasluft versorgt. Nun hat die Firma Busch dieses alte Gebläse in dankenswerter Weise für uns restauriert und kann nun während der Öffnungszeiten und bei Führungen wieder präsentiert und seine Funktionsweise erläutert werden. Zwar können wir den Verdichter nicht mehr seiner ursprünglichen Funktion zuführen, nämlich die Doppelesse mit ausreichen Luft  zu versorgen, aber er ist auch als Ausstellungsobjekt und Beleg dafür, dass Zell im vorletzten Jahrhundert eine Wiege der Druckluft und Vakuumtechnik war, die im Wiesental immer noch einen hohen Stellenwert,  z.B. bei der Firma Busch, hat.
ScheckDie Bürgerstiftung der Sparkasse Schopfheim-Zell bedachte uns zum zweiten Mal mit einer großzügigen Spende. Die Vertreter der Bürgerstiftung mit Herrn Vorstand Georg Ückert, Herrn Bürgermeister Rudolf Rümmele und Herrn Clemens Theilacker brachten einen namhaften Betrag (2.500 €) in Form eines Schecks in die Schmiede nach Mambach. Fast der komplette Vorstand unseres Vereins sowie Vertreter der Presse waren zur Scheckübergabe anwesend.
Für die Delegation der Bürgerstiftung gab es von Seiten des Schmiedevereins eine  Führung durch das Gebäude sowie eine Demonstration der Funktion der Transmission und des alten Schmiedehammers.
Bei einem Glas Sekt bzw. Orangensaft bedankte sich der Schmiedeverein für die großzügige Spende.
Nicht unerwähnt sollen bei dieser Gelegenheit auch die zahlreichen anderen Spender und Unterstützer sein, die ebenfalls einen sehr wichtigen Beitrag zum Erhalt der Mambacher Schmiede leisten.

Zeller Hürusse in der Mambacher Schmiede

AIMG_1139m Samstag, dem 19. März 2016 besuchten 35 Zeller Hürusse (Fasnachtsregenten von Zell) im Rahmen ihres Jahresausfluges die „Alte Mambacher Schmiede“. Kaum waren alle im Hauptraum der Schmiede versammelt, ertönte schon der Ruf: „Esse anwerfen! Eisen, Schürze und Hammer bitte!“. Unter aufmunternden und fachkundigen Kommentaren machte sich gleich einer an der Esse zu schaffen. In zwei Gruppen wurden die Hürusse durch Teile des Wohnhauses und durch die Schmiede geführt. Nach einem anschließenden kleinen Umtrunk bedankten sich die Hürusse beim Verein und den Eigentümern für den Einsatz zum Erhalt der Mambacher Schmiede. Nach über einer Stunde und in bester Stimmung verabschiedeten sich die Hürusse und setzten ihren Jahresausflug zum nächsten Programmpunkt fort. Noch nie hatten wir eine Besuchergruppe, die eine so ausgelassene Stimmung in die Schmiede mitbrachte.