Kurzfilm in der Schmiede 12.08.2016

Dass das ehemalige Gerspacher Anwesen mit Wohnhaus, Ökonomieteil und Schmiede ein besonders stimmungsvoller Ort ist, davon konnten sich schon viele Besucher überzeugen. Jetzt haben auch zwei Jungfilmer aus Schopfheim das Wohnhaus nebst Inventar und Requisiten für ein Kurzfilmprojet genutzt. Der Film erhielt auf dem Kurzfilm Festival „24 Hour Film Race“ in Atlanta (USA) unter 80 eingereichten Beiträgen den zweiten Platz und wurde zusätzlich noch in mehreren Einzelkategorien, z.B. Kostümdesign (altes Nachthemd aus dem Fundus des Wohnhauses) ausgezeichnet. Der prämierte Kurzfilm der beiden Jungfilmer Marius Kast und Lorenzo Oschwald ist im Internet unter www.carmona-media.com/blog/projekte zu sehen.

Trauungen in der Schmiede 10.08.2016

Bei der Stadt Zell haben wir im Juli den Antrag gestellt, die „Alte Schmiede Mambach“ als Raum für Trauungen zu widmen. Dieser Wunsch wurde bereits im Rahmen des Leader-Prozesses von der Mambacher Bevölkerung angeregt und es gab auch schon die eine oder andere Anfrage.
Neben der unbestreitbaren Symbolik dieses besonderen Ortes könnte dies auch das Image der Stadt Zell stärken und vor allem auch die Bemühungen im Bereich Tourismus unterstützen.
Wir hoffen nun einfach auf eine positive Antwort aus dem Rathaus der Stadt Zell

Schaudenkmal „Alte Schmiede Mambach“ offen 25.07.2016

Am Sonntag, dem 24. 07. 2016 hatten wir die Schmiede wieder von 11 – 17 Uhr geöffnet und konnten dabei noch mehr  Zuspruch als beim ersten Mal am 26.06.2016 erfahren, sicherlich auch bedingt durch den Tag der Offenen Tür im alten, aber frisch renovierten Kraftwerk Mambach. Wir hatten bestimmt um die 300 Besucher und konnten sechs Führungen, statt der geplanten zwei, durchführen.
Bei den Vorführungen unseres alten Federhammers, der von unserem Tüftler Werner Radfelder seit über einem Jahr mit viel Sachverstand und Liebe zum Detail restauriert und in Gang gebracht wurde, war die Schmiede fast immer proppenvoll und auch unsere provisorischen Absperrungen haben sich bewährt.
Sehr wertvoll sind auch immer die vielfältigen Kontakte sowie die Tipps und Ideen, die bei diesen Anlässen für uns sehr wichtig sind.

Trauungen in der Schmiede

Geld- und Sachspenden für die „Alte Schmiede Mambach

Immer wieder erfährt die Mambacher Schmiede Unterstützung in Form von Sach- und Gelspenden, für die Wiederherstellung und den Betrieb der Mambacher Schmiede eine große Hilfe darstellen.
Von der Firma Busch aus Maulburg kam unser Roots-Verdichter zurück. Die ehemalige Zeller Firma Schmidt  hatte diesen um 1870 gebaut, er hat viele Jahre die Esse der Schmiede mit Blasluft versorgt. Nun hat die Firma Busch dieses alte Gebläse in dankenswerter Weise für uns restauriert und kann nun während der Öffnungszeiten und bei Führungen wieder präsentiert und seine Funktionsweise erläutert werden. Zwar können wir den Verdichter nicht mehr seiner ursprünglichen Funktion zuführen, nämlich die Doppelesse mit ausreichen Luft  zu versorgen, aber er ist auch als Ausstellungsobjekt und Beleg dafür, dass Zell im vorletzten Jahrhundert eine Wiege der Druckluft und Vakuumtechnik war, die im Wiesental immer noch einen hohen Stellenwert,  z.B. bei der Firma Busch, hat.
ScheckDie Bürgerstiftung der Sparkasse Schopfheim-Zell bedachte uns zum zweiten Mal mit einer großzügigen Spende. Die Vertreter der Bürgerstiftung mit Herrn Vorstand Georg Ückert, Herrn Bürgermeister Rudolf Rümmele und Herrn Clemens Theilacker brachten einen namhaften Betrag (2.500 €) in Form eines Schecks in die Schmiede nach Mambach. Fast der komplette Vorstand unseres Vereins sowie Vertreter der Presse waren zur Scheckübergabe anwesend.
Für die Delegation der Bürgerstiftung gab es von Seiten des Schmiedevereins eine  Führung durch das Gebäude sowie eine Demonstration der Funktion der Transmission und des alten Schmiedehammers.
Bei einem Glas Sekt bzw. Orangensaft bedankte sich der Schmiedeverein für die großzügige Spende.
Nicht unerwähnt sollen bei dieser Gelegenheit auch die zahlreichen anderen Spender und Unterstützer sein, die ebenfalls einen sehr wichtigen Beitrag zum Erhalt der Mambacher Schmiede leisten.

Zeller Hürusse in der Mambacher Schmiede

AIMG_1139m Samstag, dem 19. März 2016 besuchten 35 Zeller Hürusse (Fasnachtsregenten von Zell) im Rahmen ihres Jahresausfluges die „Alte Mambacher Schmiede“. Kaum waren alle im Hauptraum der Schmiede versammelt, ertönte schon der Ruf: „Esse anwerfen! Eisen, Schürze und Hammer bitte!“. Unter aufmunternden und fachkundigen Kommentaren machte sich gleich einer an der Esse zu schaffen. In zwei Gruppen wurden die Hürusse durch Teile des Wohnhauses und durch die Schmiede geführt. Nach einem anschließenden kleinen Umtrunk bedankten sich die Hürusse beim Verein und den Eigentümern für den Einsatz zum Erhalt der Mambacher Schmiede. Nach über einer Stunde und in bester Stimmung verabschiedeten sich die Hürusse und setzten ihren Jahresausflug zum nächsten Programmpunkt fort. Noch nie hatten wir eine Besuchergruppe, die eine so ausgelassene Stimmung in die Schmiede mitbrachte.

Amboss – Treffen 10.02.2016

Hallo zusammen,

bei diesem Amboss – Treffen konnten wir den neuen Rauchfang an der Esse testen, beide Essen waren in Betrieb und ein Feuer brannte im Kamin. Zu unserer Freude gab es keine Rauchentwicklung in der Schmiede. Unserer jüngster Schmied an diesem Tag war 13 Jahre, und der älteste zählte 80 Lenze. Es wurden Hebe-und Montiereisen geschmiedet, sowie verschiedene Eisenteile für ein Geländer.

DSC_0055IMG_1065

Schmiedetreffen 27.01.2016

  • Abzugshaube

 

IMG_0947An diesem Schmiedetreffen ist uns der große Durchbruch bei der Abzugshaube über der Esse gelungen. Nach langer und ausgiebiger Beratung und Planung, bei dem auch das eine oder andere Bier getrunken wurde, ist es uns gelungen, die Abzugshaube so zu gestalten, dass es nun zu kaum wahrnehmbarer Rauchentwicklung an der Doppelesse kommt. Wir können jetzt beide Essen unter Feuer halten, ohne Gefahr zu laufen, den Raum wegen extremer Rauchentwicklung verlassen zu müssen.

 

Malerschmied-Esse
Abnahme des Rauchfangs durch unseren Malerschmied Christian.

Die letzten Verbesserungsvorschläge wurden noch an diesem Abend umgesetzt. Hierdurch kam noch mal kurz Hektik auf, musste doch noch einmal die Abzughaube abgebaut Zaepfli-Esse-neuwerden, um dem Kamin den letzten Feinschliff zu geben. Es waren auch noch Änderungen an den Blechteilen der Haube nötig, die mit den vorhandenen Werkzeugen der Schmiede nicht so einfach ausgeführt werden konnten. Doch Gottfried und Georg gaben mal wieder ihr Bestes, dass wir am diesem Abend die Esse ohne Rauchentwicklung in Betrieb nehmen konnten. Auf die gelungene Arbeit musste dann noch mit einem Bier darauf angestoßen werden.

Wir freuen uns sehr, Sie jetzt in eine fast rauchfreien Schmiede zu unseren all-4-wöchigen Ambosstreffen einzuladen.

Esse-neu4