Wie funktioniert die Esse

Funktionsweise einer Esse in der Schmiede

Die Esse ist das Herzstück jeder Schmiede und dient dazu, Metall auf hohe Temperaturen zu erhitzen, um es anschließend zu bearbeiten und zu formen. Im Folgenden wird die Funktionsweise einer Esse genauer erläutert:

Aufbau:

  • Feuerung: Die Esse besteht aus einem feuerfesten Behälter, der als Brennraum dient. In diesem Behälter befindet sich das Brennmaterial, welches meist aus Schmiedekohle oder Koks besteht.
  • Gebläse: Ein Gebläse sorgt für die Luftzufuhr in die Esse. Durch die Luftzufuhr wird die Verbrennung des Brennmaterials intensiviert und die Temperatur im Brennraum erhöht.
  • Zuluftregelung: Die Luftzufuhr kann reguliert werden, um die Temperatur im Brennraum zu steuern. Dies ist wichtig, da unterschiedliche Metalle unterschiedliche Temperaturen zum Schmieden benötigen.
  • Abzug: Ein Abzug sorgt dafür, dass die beim Verbrennen entstehenden Rauchgase abgeleitet werden.

Funktion:

  1. Befüllen: Das Brennmaterial wird in die Esse eingefüllt und angezündet.
  2. Gebläse: Das Gebläse wird eingeschaltet und die Luftzufuhr so reguliert, dass die gewünschte Temperatur erreicht wird.
  3. Erhitzen: Das Metallstück wird in die Esse gelegt und so lange erhitzt, bis es die gewünschte Temperatur erreicht hat. Die Temperatur kann durch die Regulierung der Luftzufuhr kontrolliert werden.
  4. Entnahme: Das erhitzte Metallstück wird mit einer Zange aus der Esse entnommen und anschließend geschmiedet.

Brennstoffe:

  • Schmiedekohle: Schmiedekohle ist ein traditioneller Brennstoff für Essen. Sie hat einen hohen Brennwert und erzeugt eine hohe Temperatur.
  • Koks: Koks ist ein weiterer Brennstoff, der für Essen verwendet werden kann. Er ist etwas günstiger als Schmiedekohle und erzeugt weniger Rauch.