Maschinenhammer Fallhammer

Bauformen

1. Schwanzhammer

Bei dieser Hammer Art wird der Bär infolge der auf ihn wirkenden Gewichtskraft auf eine Geschwindigkeit von bis zu 8m/s beschleunigt. Das Hochheben der Hammerbärs erfolgt auf verschiedene Weise je nach Hammertyp

Der Schwanzhammer (Bild 1) ist eine der ältesten Formen der Maschinenhammer. Er gehört zur Gruppe der  mechanischen Fallhämmer. Diese Bauart war bereits im Spätmittelalter im Einsatz. Ende des 19. Jahrhunderts wurde er durch effektivere Arten wie den Federhammer und später Lufthammer abgelöst.

Da bei einem Schwanzhammer die Frösche (Daumen, Nocken) den Helm he­r­un­ter schlagen, der Helm wegen seines langen Hebelarm stark endgegenwirk, versucht die Welle nach oben auszuweichen. Um dieses zu verhindern  braucht der Schwanzhammer eine sehr schwere und Massive Daumenwelle (Bild 2). Die Daumen müssen aufwendig gegen das loswerden gesichert sein.

Bild 1         Schwanzhammer

Von Miebner – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0
Bild 2     Daumenwelle

Von Norbert Kaiser – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0

Funktionsprinzip Schwanzhammer

Video Schwanzhammer


2. Aufwurfhammer

Der Aufwurfhammer ist eine Weiterentwicklung des Schwanzhammer. Die Nocken der Daumenwelle greifen direkt vor dem Bär auf den Helm und heben in hoch. Hiedurch wird die Daumenwelle nach unten gedrückt  und kann sich über den Lagerbock abstürzen. Im direkten vergleich von Aufwurfhammer zu Schwanzhammer ist der Aufwurfhammer im Vorteil, Daumenwelle und Helm sowie die Lagerung der beiden können schwächer ausgelegt werden dadurch bedingt hat der Aufwurfhammer um 1/8 höhere Schlagenergie wie der Schwanzhammer, der Nachteil ist die Zugänglichkeit im bereich des Bären.  Empfehlenswerter Link “Handbuch der Mechanik, Band 3 von František Josef Gerstner 1834” zu diesen Thema, hier werden Maschinen die im Bau-, Berg- und Hüttenwesen zu dieser Zeit vorkommen beschrieben.

Funktionsprinzip Aufwurfhammer

Video Aufwurfhammer


3. Stirnhammer

Der Stirnhammer hat die gleichen Vorteile gegenüber dem Schwanzhammer wie der Aufwurfhammer. Vorteil Stirnhammer zum Aufwurfhammer ist, es kann über eine Daumenwelle mehrere Stirnhämmer angetrieben werden.

Funktionsprinzip Stirnhammer

Video Stirnhammer


4. Vertikalhammer ( Brettfallhammer)

Die Vorteile eines Vertikalhammer gegenüber den oben aufgelisteten Schwanzhämmer sind die einstellbare Schlagenergie und dass der Bär immer parallel zum Amboss steht. Die Fallhöhe kann Stufenlos eingestellt werden und somit auch die Schlagenergie.

Brettfallhammer

Video Vertikalhammer (Brettfallhammer)

Mambach 10.12.2017

Schmiedeabende Jan. / Feb. 2018

Schmiedeabende Jan. / Feb. 2018
in der Alten Schmiede Mambach

24. 01. 2018   18 – 21 Uhr         für alle Interessierte
31. 01. 2018   18 – 21 Uhr         für alle Interessierte
02. 02. 2018    18 – 21 Uhr        nur für Frauen

An diesen Abenden besteht die Möglichkeit, sich in der Schmiede an Feuer und Amboss zu betätigen und seiner Kreativität freien Lauf zu lassen bzw. einfach mal etwas ausprobieren und schauen, was sich daraus entwickelt. Das Angebot richtet sich an Interessierte mit und ohne Vorkenntnisse.

Schürzen und Schutzbrillen, Eisen, Kohle und Getränke sind vorhanden.
Bitte mitbringen: Robuste Kleidung, feste Schuhe, Arbeitshandschuhe, evtl. Eisenteile

Kosten:  25.- € pro Abend, sowie für Eisen und Kohle  je nach Verbrauch

Sonstiges
Für die Schmiedeabende stehen nur begrenzt Plätze zur Verfügung (max. 5 Personen), deshalb sollte mit der Anmeldung nicht zu lange gewartet werden.
Anmeldungen unter:
die-erlebnisschmiede@gmx.de
info@schmiede-mambach.de
Telefon 07623/61525

Schmiedeabende November 2017

 

in der Alten Schmiede Mambach

10.11.2017    18 – 21 Uhr  für alle Interessierte

17.11.2017    18 – 21 Uhr  nur für Frauen

22.11.2017   18 – 21 Uhr   für alle Interessierte

24.11.2017    18 – 21 Uhr  für alle Interessierte

An diesen Abend besteht die Möglichkeit, sich in der Schmiede an Feuer und Amboss zu betätigen und seiner Kreativität freien Lauf zu lassen bzw. einfach mal etwas ausprobieren und schauen, was sich daraus entwickelt. Das Angebot richtet sich an Interessierte mit und ohne Vorkenntnisse.

Schürzen und Schutzbrillen, Eisen, Kohle und Getränke sind vorhanden.

Bitte mitbringen: Robuste Kleidung, feste Schuhe, Arbeitshandschuhe, evtl. Eisenteile

Kosten:  25.- € pro Abend, sowie für Eisen und Kohle  je nach Verbrauch

Sonstiges
Für die Schmiedeabende stehen nur begrenzt Plätze zur Verfügung, deshalb sollte mit der Anmeldung nicht zu lange gewartet werden.

Anmeldungen unter:

die-erlebnisschmiede@gmx.de
Telefon 07623/61525

 

 
 
 

 

Bürgermeisterkandidat in der „Alten Schmiede Mambach“

Am Freitag dem 13. Oktober war Bürgermeisterkandidat Peter Palme zum Bürgergespräch in der  „Alten Schmiede Mambach“. Nach der Begrüßung durch Ortsvorsteher Klaus Wetzel, in der vollbesetzten Schmiede, stellte Peter Palme sich und sein Programm für die Stadt Zell vor. Im weitere Verlauf der Veranstaltung  entwickelte sich ein intensiver Austausch über eine Vielzahl kommunalpolitischer Themen, der auch im späteren informellen Teil eine Fortsetzung fand.

Frauen schmieden in der „Alten Mambacher Schmiede“

Zehn Mitarbeiterinnen der Haushaltswarenabteilung der Firma Müller aus Lörrach machten sich auf in die „Alte Schmiede Mambach“, um einen schönen gemeinsamen Tag zu erleben und dabei erste Erfahrungen beim Ausüben des Schmiedehandwerks zu erleben.
Nach der Begrüßung gab es eine Führung durch die Schmiede mit Informationen zur Geschichte, ihrer Einrichtung  und der Vielfältigkeit des Handwerks.
Alle Altersklassen waren vertreten und die Frauen gingen mit großem Engagement daran, das heiße Eisen nach eigenen Vorstellungen zu formen. Am Schluss hatten alle Teilnehmerinnen einen  individuell gestalteten Laternenhalter, den sie als Ergebnis ihres kreativen Wirkens mit nach Hause nehmen konnten.Den Eintrag der Frauen ins Gästebuch der Schmiede gibt die gute Stimmung des Schmiedenachmittags  wieder 

„Zeh` Fraue sin nach Mambach cho,
vom Müller Markt Lörrach, äs isch e so.
Mir hän g’hämmeret und g’schafft,
d‘ Herr Staudenmayer war ganz baff!
Ä Stab für’s Laternle im Garte hät’s geh`,
me het verschiedeni Forme chönne seh`.
Jedi ä Unikat mit ganz schöne Kurve,
noch so öbbis chasch lang im Internet surfe!
Äs war ä schöner Dag in froher Runde,
au` s Drinke und Ässe hät uns gmundet.
Mir sage Dankschön für die Geduld und Zitt;
äs isch schön; dass äs die Schmiedi  no git.“

 

l